Suche nach ...

St├╝tzpunktwesen ├ľffentlichkeitsarbeit

├ťbergabe modernster Einsatzfahrzeuge und Ausr├╝stung f├╝r die o├Â. St├╝tzpunktfeuerwehren

Abschnitt Attersee zur ├ťbersicht

Heute, am 30.04.2024, wurden im Landes-Feuerwehrkommando O├ľ 18 verschiedene Typen von St├╝tzpunktfahrzeugen und -ger├Ąten ├╝bergeben, vom Arbeitsboot ├╝ber Drohnen, bis hin zu Wechselladefahrzeugen mit Kran und dem R├╝stl├Âschfahrzeug Tunnel.

In Anwesenheit von Vertretern der Landespolitik, Bezirkshauptleuten und Funktion├Ąren des o├Â. Feuerwehrwesens wurden heute offiziell Fahrzeuge und Ger├Ąte f├╝r das ober├Âsterreichische St├╝tzpunktwesen ├╝bergeben. An insgesamt 55 St├╝tzpunkt-Feuerwehren wurden dieses Jahr 61 verschiedene technische Ausr├╝stungsgegenst├Ąnde ├╝bergeben. Diese sind 2023/24 aus Mitteln des Katastrophenschutz-Fonds mit einer Investitionssumme von ├╝ber 5,2 Millionen Euro gef├Ârdert worden.

Ober├Âsterreich kann sich auf seine 95.000 Feuerwehrfrauen und -m├Ąnner verlassen. Egal ob Tag oder Nacht, Sommer oder Winter, Hochwasser oder Schnee - die Kameradinnen und Kameraden sind an Ort und Stelle, wenn wir sie brauchen und das ehrenamtlich und unentgeltlich. Daf├╝r geb├╝hrt ihnen nicht nur unser Respekt und Dank, sondern auch unsere breite Unterst├╝tzung. F├╝r das Land O├ľ ist es daher selbstverst├Ąndlich, die Anschaffung modernster Technik und Ausr├╝stung zu f├Ârdern. Jeder Euro an Investition in unsere Feuerwehren, ist eine Investition in unsere Sicherheit!

Es erf├╝llt mich schon mit Stolz, wenn ich auf die letzten 1,5 Jahre im St├╝tzpunktwesen blicke, denn es ist ein breitgestreutes Portfolio, das wir an die Feuerwehren ├╝bergeben: 61 verschiedene Fahrzeuge und Ger├Ątschaften f├╝r 55 Feuerwehren im Land! Damit setzen wir den Weg fort, den wir uns vorgenommen haben: Unsere Einsatzkraft f├╝r Katastropheneins├Ątze auszubauen und zu st├Ąrken.

 

Was mich besonders freut ist, dass wir heuer Langzeitprojekte abschlie├čen konnten, die Jahre an Planung und Umsetzung mit sich brachten. Darin enthalten sind die Auslieferung der Drohnen und der WLF-K1, mit denen wir in diesen Kategorien unser Netzwerk vervollst├Ąndigen.

 

Die Grundidee des St├╝tzpunktwesens ist, Ober├Âsterreich sicherer zu machen. Das braucht Zusammenarbeit ÔÇô das braucht ein WIR! Und ein Kern dieses ÔÇ×WIRÔÇť sind die St├╝tzpunktfeuerwehren mit ihren Mannschaften. Sie gehen in ganz Ober├Âsterreich, gemeinde- und bezirks├╝bergreifend, immer dann in den Einsatz, wenn unsere o├Â. Bev├Âlkerung besonders von katastrophalen Ereignissen getroffen wurden. Dieser Wille zum Helfen fordert aber auch ein ÔÇ×Helfen-k├ÂnnenÔÇť in Form des richtigen Werkzeuges. Dieses Werkzeug f├╝r den Einsatz unter und auf dem Wasser, zu Lande und auch in der Luft stellen wir den Feuerwehren und somit auch der Bev├Âlkerung Ober├Âsterreichs zur Verf├╝gung!

Das Konzept: St├╝tzpunktwesen

Der O├Â. Landes-Feuerwehrverband ist zum einen f├╝r die Ausbildung der Mitglieder zust├Ąndig, als Zentralleitung des Katastrophenschutzes der O├Â. Landesregierung plant, organisiert und finanziert er aber auch ├╝berwiegend das St├╝tzpunktwesen in Ober├Âsterreich. In den letzten Jahren wurde ein Konzept zur Sicherstellung der Schlagkraft der Feuerwehren entwickelt, das auf ganz Ober├Âsterreich ausgelegt ist. Hervorzuheben ist, dass die Verlagerung von Drohnen und des Wechselladekranfahrzeuges WLF-K1 nun abgeschlossen werden konnte.

Das Konzept wird st├Ąndig erweitert und angepasst in Bezug auf Einsatztaktik und Erreichbarkeit f├╝r regionale und ├╝berregionale Anforderungen. Es wurden auch die technischen Anforderungen im Lichte der neu zu erbringenden Leistungen (verst├Ąrkte Unwettereins├Ątze, vermehrt Logistikaufgaben) der Feuerwehren modernisiert und optimiert. Die St├╝tzpunktfahrzeuge werden so verteilt, dass die Erreichbarkeit an jedem Einsatzort zeitnah m├Âglich ist.

Die konsequente Umsetzung des Gesamtkonzeptes f├╝r St├╝tzpunkte und Sonderdienste, die wir in Ober├Âsterreich gemeinsam mit den Funktion├Ąren aus den Bezirken entwickelten und stetig vorantreiben, best├Ątigt sich in der Praxis. Wir reagieren damit auf die aktuellen und immer wieder neu auftretenden Herausforderungen im Einsatzgeschehen ÔÇô regional wie auch ├╝berregional.

 

Die Feuerwehren wurden von dem verst├Ąrkten Aufkommen von Unwetterkatastrophen, Einsatzdimensionen und Komplexit├Ąten enorm gefordert und werden es auch in Zukunft sein. Das best├Ątigt uns in der Unverzichtbarkeit dieses Konzepts, das wir in dieser Hinsicht auch weiterverfolgen werden.

 

Dabei erfordert es neben der Technik ein hohes Ma├č an zus├Ątzlichem Engagement der einzelnen Feuerwehren, mit einem hohen Ma├č an Fachwissen, Aus- und Weiterbildung und verst├Ąrkter Einsatzbereitschaft. Diese zus├Ątzlichen Aufgaben unserer St├╝tzpunkt-feuerwehren sind nicht einfach selbstverst├Ąndlich und verdienen daher eine besondere Anerkennung.

Auch 2023 hat wieder gezeigt, mit welchen ├╝berregionalen Eins├Ątzen die Feuerwehren (Unwetterkatastrophen) konfrontiert werden und dass sie als Katastrophensch├╝tzer Nr. 1 an vorderster Front stehen. Immer wieder zeigen sie mit beeindruckender Einsatzbereitschaft auf, was es hei├čt, schnell und mit gro├čer Mannschaftsst├Ąrke Hilfe und Unterst├╝tzung zu leisten. Grundvoraussetzung daf├╝r sind allerdings auch die technischen Voraussetzungen, die daf├╝r geschaffen werden m├╝ssen. Mit dem St├╝tzpunktwesen in Ober├Âsterreich k├Ânnen wir genau diese Hilfeleistung sicherstellen. 

Danke an die Feuerwehren die diese St├╝tzpunktaufgaben und damit auch Verantwortung f├╝r die Aufgabe und die Menschen im Land ├╝bernehmen!

Mit Stand Dezember 2023 werden in Ober├Âsterreich 460 St├╝tzpunktaufgaben von 231 Feuerwehren ├╝bernommen.

 

Ein Dank gilt Feuerwehrkurat Dr. Adi Traw├Âger f├╝r die Ansprache und die Segnung der Fahrzeuge. F├╝r die musikalische Umrahmung der ├ťbergabe sorgte die Feuerwehrmusik Gramastetten der an dieser Stelle ebenfalls ein Dank gesagt wird.